Rodgau, 26. Januar 2019

Immer im Kreis herum

Jedes Jahr am letzten Januarsamstag wird in Rodgau-Dudenhofen gekreiselt. Der Wettbewerb heißt "50 km", da er aber auf einer 5 km-Runde stattfindet, kann man auch vorher aufhören. In jedem Jahr treten jede Menge LäuferInnen an, die von Anfang an nicht vorhaben, 10 Runden zu laufen. Von 2008 bis 2018 saß ich am Mikro und moderierte im Start-Ziel-Bereich, in diesem Jahr wollte ich mal wieder selbst laufen. Mangels ausreichendem Training war aber auch von Anfang an klar, daß 50 km zu viel für mich sind, 20 waren am Ende echt ok. Elke (seit 1. Dezember mit Nachnamen Raithel) war auch klar, daß sie keine 50 km laufen kann, aber daß sie 35 laufen würde, hat sie wohl auch nicht zu denken gewagt. Ihr frisch Angetrauter hat sie über 7 Runden gezogen, so weit haben ihre Füsse sie noch nie getragen. Anschließend lief Gerhard noch die restlichen 15 km alleine. Peter wollte nach über einem Jahr Wettkampfpause "aus dem Stand" 50 km laufen, aber für das von ihm angeschlagene Tempo war er noch nicht trainiert und so kam's, wie es kommen mußte: nach 40 km mußte er vollkommen krampfgeplagt die Segel streichen.

Unser "König des Tages" ist Josef. Nachdem er den Frankfurt-Marathon im Oktober mit "Rücken" und Krämpfen aufgeben mußte, war es wichtig für ihn, den Lauf heute durchzupetzen, obwohl auch er Krampfprobleme in den Waden hatte. Die letzten 5 km ist er überwiegend gegangen - aber immerhin war er nach 5:12 h im Ziel.

Unsere Ergebnisse im Einzelnen:

Josef 5:12:29 h (50 km)
Gerhard 6:27:00 h (50km)
Peter 3:49:59 h (40 km)
Elke 4:31:26 h (35 km)
Gabi 2:21:34 h (20 km)

Text und Fotos Gabi

  • 06