Heilbronn, 17. März 2019

Zweiter 24 Stundenlauf in Heilbronn mit Annette & Michael, Gerhard & Elke

Am Wochenende fand der 2.  24 Stundenlauf in Heilbronn statt. Es ist ein Benefizlauf bei dem Spendengelder für ein Projekt in Nepal gesammelt werden. Pro gelaufener Runde sind 1,00 € zu spenden und die Startgebühr betrug 15 €

Am Samstagmorgen um 11:00 Uhr ging es bei 8°C und viel Wind los. Die 2,47 km Runden gingen vom ASV Restaurant am Neckar entlang und über den Wertwiesenpark wieder zurück zum ASV.  

Der Lauf  ist familiär und trotzdem sehr professionell organisiert. Die Verpflegung einfach nur traumhaft. Das Highlight ist eindeutig der nepalesische Kartoffelstampf.

Es nahmen ca. 240 Läufer und Walker an diesem Event teil.

Ein Läufer suchte die besondere Herausforderung und lief/ging mit einem 20 Kilo schweren Baumstamm auf der Schulter.

Annette lief wie gewohnt die ersten 100 km konstant, machte eine längere Schlafpause und begab sich am Morgen wieder auf die Strecke. Sie  lief Runde für Runde und hat sich Ihren Sieg bei den Frauen redlich verdient Glückwunsch nochmal von uns.

Dieses Jahr musste ich bereits nach 60 km vom Laufen ins laufen/gehen übergehen.

Elke unterstützte mich, wo es nur ging und lief Runde für Runde mit und so schafften wir es mit einigen Pausen fast bis zum Ende des Rennens. Nachdem bei mir auch noch massive Kreislaufprobleme aufkamen, entschieden wir nach 23 Stunden und 20 Minuten das Rennen zu beenden.

Annette           lief       52 Runden ca. 128,4 km     1. Platz bei den Frauen gesamt

Gerhard          lief       54 Runden ca. 133,3 km     5. Platz bei den Männern gesamt

Michael           lief       22 Runden ca.   54,3 km   44. Platz bei den Männern gesamt

Elke                lief       19 Runden ca.   46,9 km     als meine Betreuerin mit, dafür DANKE

(Bericht Gerhard)

Kommentar Annette:

Es war hart, vor allen Dingen in der Nacht. Aber nach 3,5 Stunden Beine hochlegen (Schaf war das keiner) lief es morgens ab 6 Uhr wieder richtig gut. Ich denke, das ist die richtige Strategie für mich. Michael hat mich dann auch noch die letzten 25 km begleitet, was gut für die Moral war. Sonst war ich so gut wie immer alleine unterwegs. Sowas hatte ich noch nie bei einem Rundenlauf

Fotos Gerhard & Elke:

  • Siegerehrung-Annette