Frankfurt, 27. Oktober 2019

This is your day!

Am Samstagmorgen fuhren Michael und ich relativ früh nach Frankfurt, um am Frühstückslauf über 5,5 km des Frankfurt-Marathons, dem Brezellauf, teilzunehmen. Auf diese Idee haben uns Anna und ihr Freund Adrian gebracht. Relativ gemütlich ging es eine Runde an den Main. Im Ziel erhielt jeder Teilnehmer dann eine Medaille in Brezelform, eine richtige Brezel und ein Bier des Sponsors. Danach holte ich meine Startnummer ab und Michael musste sich leider wegen seiner Schulter vom Marathon abmelden. Einige Zeit verbrachten wir dann noch auf der Marathonmesse, wo es immer tolle Angebote und ein Treffen mit Philipp Pflieger, dem schnellsten deutschen Marathoni in Rio 2016, gab.

Gegen Abend fuhren wir wieder heim, Anna und Adrian übernachteten mit zwei Studienfreunden in Frankfurt. Morgens ging es dann wieder in die hessische Metropole, wo Anna und ich Adrian zu seinem vorderen Startblock brachten. Wir beide starteten dann etwas später. Annas Ziel bei ihrem 3. Marathon war es, endlich unter 5 Stunden zu finishen. Deshalb begleitete ich sie die ersten Kilometer, damit sie nicht zu schnell losläuft. Dabei war mir direkt klar, dass ich am Ende einbrechen werde, da ich z.Zt. keine „schnelleren“ Marathons laufen kann. Aber das war mir diesmal nicht wichtig! Unterwegs  feuerten uns zweimal Elke und Gerhard vom LT an.

Ich bremste Anna bis Kilometer 15 bei einer Pace von ca. 6:40 ein und musste sie dann ziehen lassen. Ich gab ihr nochmal den Ratschlag mit auf den Weg, vorerst nicht schneller zu laufen und erst bei Kilometer 30 zuzulegen (wenn es noch möglich sei). Ich machte dann erstmal langsam. Mit der Zeit setzte dann auch noch Regen ein und es wurde gegen Ende lausig kalt.

Im Ziel war meine Freude riesig groß, als ich erfuhr, dass Anna fast 30 min. vor mir in 4:34:54 finishen konnte!! Und das mit einem negativen Split – es ist wirklich perfekt gelaufen. Auch Adrian war happy, konnte auch er eine neue PB in 3:26:50 laufen. Vielleicht wäre da noch mehr drin gewesen, hätten die Pacemaker zwischen 10 und 15 km nicht total überzogen und ein zu hohes Tempo vorgelegt. Beide haben so das Motto des Frankfurt Marathons in die Tat umgesetzt: This is your day!

 

Bericht und Fotos Annette

  • 01