Imsbach, 21. Mai 2022

Annerschwu ist anners aber ned wie in de Palz...

.. oder auch: wer nicht dabei war, ist selbst schuld!

Peter, Klaus und ich waren in Imsbach beim Donnersbergtrail. Sowas von schön! Eine halbe Stunde Fahrtzeit von Weisenheim entfernt sieht die Pfalz wieder ganz anders aus. Angeboten werden 4 Strecken: 49, 35, 23 und 10 km.

Peter hatte sich für die 35 km entschieden und so ging er morgens umm 9 h bei 12 Grad im Sonnenschein auf die Strecke. Hatte er vorher noch mit der Langstrecke geliebäugelt, so war er am Ende doch froh, "nur" die 35 km unter die Trailschuhe genommen zu haben. Nicht mal 2 Jahre nach seiner Hüft-OP war das sein erster längerer Wettkampf in seinem eigenen Tempo (den Weinstraßenmarathon war er ja mit Melanie gelaufen). Auch wenn er nach 5:02 h k.o war, stand ihm die Freude ins Gesicht geschrieben, als er über die Ziellinie kam. Ein alkoholfreies Weizenbierchen vor der Kupferberghütte mit toller Weitsicht sorgte dann direkt an Ort und Stelle für die erste Entspannung.

Klaus und ich starteten eine Stunde später. Ich laufe ja eigentlich nicht mehr, aber für die 10 km gab es kein Zeitlimit und ich hatte vorher mit dem Veranstalter gesprochen, ich "durfte" auch stramm wandern. Klaus hatte ich letzte Woche erst angemeldet und wir gingen das Ding gemeinsam an. Wir hatten viel Spaß auf den fast 500 Höhenmetern. Klaus hatte vorher mit 2:30 h geliebäugelt, ich hatte sogar 3 h befürchtet. Bei km 8 waren wir fest davon überzeugt, noch eine 1 auf unserer Uhr zu sehen. Und dann sorgten wir für die Lachnummer des Tages. Wir dachten nämlich, wir hätten die Weiche ins Ziel verpaßt und wären auf die Langstrecke(n) geraten. Irgendwann drehten wir um - und kamen von der falschen Seite ins Ziel. Wir hätten noch 250 m um den Berg rum gemusst und wären am Zielhang angekommen. Am Ende hatten wir dafür fast 11 km auf der Uhr und 2:11 h. Das schreit nach Vergeltung 2023!

Text Gabi, Fotos Gabi, Peter und Klaus

Hier gibt's noch ein Filmchen, das Klaus zusammen gestellt hat.

  • DSC00959