Maikammer, 16. November 2019

Josef auf dem höchsten Gipfel im Pfälzerwald

"So langsam geht's wieder bei mir" schreibt Josef nach seinen 52:01 min beim Kalmit-Berglauf, traditionell dem letzten Wertungslauf zum Pfälzer Berglaufpokal. Das Foto wurde allerdings vorm Start aufgenommen.

  • josef_kalmit

zuhause, 03. November 2019

Herbst im Wald

Sonja, Peter und Josef wollten heute im herbstlichen Wald zwei Stündchen trainieren. Leider war Josef etwas malad und er mußte frühzeitig umdrehen. Die anderen beiden liefen vom See und Kuperbergfelsen und dann kreuz und quer bis sie schlußendlich über die Suppenschüssel nach Hause liefen. Knapp 15 km und 450 Höhenmeter waren die Ausbeute 1:54 h.

Text Gabi, Fotos Peter

 

  • 12

Frankfurt, 27. Oktober 2019

This is your day!

Am Samstagmorgen fuhren Michael und ich relativ früh nach Frankfurt, um am Frühstückslauf über 5,5 km des Frankfurt-Marathons, dem Brezellauf, teilzunehmen. Auf diese Idee haben uns Anna und ihr Freund Adrian gebracht. Relativ gemütlich ging es eine Runde an den Main. Im Ziel erhielt jeder Teilnehmer dann eine Medaille in Brezelform, eine richtige Brezel und ein Bier des Sponsors. Danach holte ich meine Startnummer ab und Michael musste sich leider wegen seiner Schulter vom Marathon abmelden. Einige Zeit verbrachten wir dann noch auf der Marathonmesse, wo es immer tolle Angebote und ein Treffen mit Philipp Pflieger, dem schnellsten deutschen Marathoni in Rio 2016, gab.

Gegen Abend fuhren wir wieder heim, Anna und Adrian übernachteten mit zwei Studienfreunden in Frankfurt. Morgens ging es dann wieder in die hessische Metropole, wo Anna und ich Adrian zu seinem vorderen Startblock brachten. Wir beide starteten dann etwas später. Annas Ziel bei ihrem 3. Marathon war es, endlich unter 5 Stunden zu finishen. Deshalb begleitete ich sie die ersten Kilometer, damit sie nicht zu schnell losläuft. Dabei war mir direkt klar, dass ich am Ende einbrechen werde, da ich z.Zt. keine „schnelleren“ Marathons laufen kann. Aber das war mir diesmal nicht wichtig! Unterwegs  feuerten uns zweimal Elke und Gerhard vom LT an.

Ich bremste Anna bis Kilometer 15 bei einer Pace von ca. 6:40 ein und musste sie dann ziehen lassen. Ich gab ihr nochmal den Ratschlag mit auf den Weg, vorerst nicht schneller zu laufen und erst bei Kilometer 30 zuzulegen (wenn es noch möglich sei). Ich machte dann erstmal langsam. Mit der Zeit setzte dann auch noch Regen ein und es wurde gegen Ende lausig kalt.

Im Ziel war meine Freude riesig groß, als ich erfuhr, dass Anna fast 30 min. vor mir in 4:34:54 finishen konnte!! Und das mit einem negativen Split – es ist wirklich perfekt gelaufen. Auch Adrian war happy, konnte auch er eine neue PB in 3:26:50 laufen. Vielleicht wäre da noch mehr drin gewesen, hätten die Pacemaker zwischen 10 und 15 km nicht total überzogen und ein zu hohes Tempo vorgelegt. Beide haben so das Motto des Frankfurt Marathons in die Tat umgesetzt: This is your day!

 

Bericht und Fotos Annette

  • 06

Hambach, 19. Oktober 2019

Annerschwu is annersch aber ned wie in de Palz

Obwohl ich die letzten drei Wochen vor dem Lauf gesagt habe, dass ich die 56 Kilometer rein mit dem Kopf und nicht mit dem notwendigen Training laufen werde, war ich die letzten zwei Tage vor dem Lauf doch sehr nervös ob das wohl gut werden würde. Die Folge davon war, dass ich Donnerstag Abend statt zu laufen  in die Wärmekabine ging und danach 250 g Schinken aus der Eiifel verputzte und obbwohl er mir den ganzen Freitag im Magen lag, verschlang ich auch noch zwei gehäufte Teller Nudeln mit Bolognese und zum Überfluss am Samstagmorgen zwei Scheiben Brot mit Erdbeermarmelade.

Ich konnte zum Glück noch zweimal vor dem Lauf aufs Klo. Mit dieser geballten Kraft an Kalorien war ich auch gleich nach dem Start ca. unter den ersten 25 Läufern und verlief mich mit einigen anderen auch schon prompt nach ca. 1,75 Kilometern. Blöderweise dachte ich, dass ich den Rückstand nachdem ich wieder auf dem Weisteig war und gemerkt hatte dass ich etwas weiter hinten im Feld wieder Anschluss gefunden habe, so schnell wie möglich wieder nach vorne kommen "müsse". Was damit endete, dass ich ab Deidesheim merkte dass mich das Tempo "6er Schnitt bergab " schon etwas anstrengte. Aber es kam schlimmer, schon gleich nach der Kapelle am Steilhang kamen die ersten Krämpfe im Vorderfuß und dem Schienbein. Also veränderte erst einmal die Schnürsenkel und machte den Schuh schon deutlich lockerer zu. Diese Prozedur machte ich bis ins Ziel noch zweimal aber jetzt an beiden Schuhen was nur minimal half.

Vom Flaggenturm bis Bad Dürkheim, wo ich noch eine gut gesalzene Brezel von Gabi in die Hand gedrückt bekam, wanderte ich in Begleitung von Frank Leimert und Isabel Wagner - und dann weiter bis zum Bismarkturm. Wobei mir die ungleichen Treppenstufen von der Sonnenwendstrasse hoch zur Schäferwarte sowie am Steinbruch und am Geiersbrunnen am meisten zu schaffen machten. Am Bismarkkturm wartete zu meiner Überraschhung meine Tochter auf mich, die Gabi von unterwegs angerufen hatte ob sie nicht Lust hätte mich vom Biismarkturm bis ins Ziel zu begleiten und sie in Kallstadt holte. Runter zur Lindemannsruhe sagte ich, ich müsse jetzt etwas laufen um meine Muskeln aufzulockern und auch gleich dazu, um keine Ängste bei meiner Tochter aufkommen zu lassen, nur ganz locker ohne Tempo, sodass nach einigen Metern Gabi hinter uns sagte dass sie das Tempo ja sogar mit dicker Jacke mitrennen könne. Von der Lindemannsruhe aus waren auf einmal Dieter Ehrenberger, Erich Strack und Fabian Mahler bei uns. Von denen lief aber nur Fabian bis ins Ziel mit, da ich fast die ganze Strecke durchrennenn konnte ohne dass ich irgendwelche Muskelprobleme bis ins Ziel hatte. Durch die Krämpfe unterwegs hatte ich meine Zielankunft schon zwischen neun und zehn Stunden eingeschätzt und war durch die letzten Kilometer auf meiner Hausstrecke mit acht Stunden und fünf Minuten gut davon gekommen. Moralisch hat mit die Begleitung von Isabel und Frank während meiner Wanderphasen wirklich gut getan.

Text Peter, Fotos Peter und Gabi;

 

Einige Tage vor dem Start stellte ich mir die Frage, ob ich beim Weinsteig starten solle. Hatte ich mir doch Anfang Oktober eine starke Bronchitis eingefangen, aufgrund derer ich sogar letzten Sonntag in Palma den Marathon abbrechen musste.

Donnerstags beim LT testete ich nochmal meine Verfassung und entschied, es wenigstens probieren zu wollen. Wenn ein Lauf durch die Heimat schon mal fast an der eigenen Haustür vorbeiführt....

Nach Briefing und Pasta Party am Freitagabend in Obersülzen holten mich die Gründlings am Samstagmorgen um 5:45 Uhr ab, um gemeinsam zum Hambacher Schloss zum Start zu fahren. Pünktlich um 7:00 Uhr liefen wir los und es dauerte nur wenige Kilometer, bis ich in der Dunkelheit mit zwei anderen Mädels von der Strecke abgekommen bin. So habe ich auch für die ersten 5 Kilometer 1 h 20 min. gebraucht! Da begann für mich schon das Rechnen, ob ich den Lauf in der Zielzeit von 10 Stunden schaffen werde.

Am ersten VP nach 21 km in Königsbach beruhigten mich die anderen Mitläufer – wir seien noch bestens in der Zeit. Also trotzdem nicht so lange aufgehalten und weiter nach Deidesheim. Bevor es wieder in den Wald ging wartete Michael auf mich und ich zog mich schnell um, da ich komplett nass geschwitzt war. Nach den Vulkanseen, Odinstal und Wachtenburg kam bei km 35 der 2. VP. Ich verpflegte mich zügig und weiter ging es Richtung Poppental. Auf diesem Streckenabschnitt muss ich meine Brille verloren haben, die ich bergauf immer absetzte. Zurück war keine Option, ich war mir immer noch nicht sicher, die 10 Stunden einzuhalten! Also musste der Rest der Strecke teilweise im Blindflug erfolgen. Ich fühlte mich jedoch noch ganz gut und versuchte in gefühlt zügigem Lauf- und Wanderschritt Strecke zu machen.

In Dürkheim war die Überraschung groß, als die ganze Familie an der Strecke stand und mir und meiner Mitläuferin ermöglichten, unsere Wasservorräte aufzufüllen. Jetzt ging es über Schäferwarte und Kriemhildenstuhl hoch zum Bismarckturm. An der letzten Steigung ab dem Schlagbaum hatte ich richtig zu kämpfen – der Akku war fast leer. Zum Glück reichten mir Michael und Anna am Bismarckturm nochmal Wasser, sonst wäre ich in arge Schwierigkeiten gekommen.

Ab dem Bismarckturm sind es nur noch 10 flache Kilometer, aber die können sich ja soooo ziehen. Trotzdem erreichte ich mit einem guten Polster total glücklich das Ziel!

Zum Glück habe ich die Eingangsfrage mit „ja“ beantwortet: Der Lauf war zwar anspruchsvoll und teilweise richtig hart für mich, aber was gibt es Schöneres, als durch seine wunderschöne Heimat und Trainingsrevier zu laufen!

Text Annette

 

 

  • DSC01160

 

Mallorca, 13. Oktober 2019

Zafiro - Palma – Marathon 2019 – Sonne pur

die Insel hat einiges zu bieten, nicht nur den berühmten “Ballermann“. Wunderschöne Wanderstrecken im Norden, traumhafte Sonnenuntergänge und unter anderem auch den Zafiro Palma Marathon bei dem wir teilnahmen.

Veranstalter ist seit einigen Jahren die Hotelkette Zafiro. Etwa 35 Prozent der Teilnehmer sind aus Deutschland!!! Etwa 20 Prozent stammen aus Großbritannien, 15 Prozent aus Spanien, 5 Prozent aus Frankreich und weitere 5 Prozent aus Schweden usw. insgesamt sind es ca. 50 verschiedene Nationen.

Die Strecke führte durch die Innenstadt auf Vorzeige-Straßen wie dem Borne-Boulevard und der Rambla. Gebäude wie die Kathedrale und das Rathaus wurden passiert, über den Uferboulevard Paseo Marítimo bis zur Festung San Carlos am Hafen und wieder zurück in die Altstadt durch teils sehr enge Gassen, in denen es aber etwas kühler war.

Das Zentrum der Strecke war der “Parc de la Mar“ unterhalb der Kathedrale hier waren auch die Umkleidezonen, Duschen, Expo usw.

Die Halb-Marathonis laufen eine Runde und die Marathonläufer zwei Runden.

Samstags bei der Abholung der Startunterlagen trafen wir Michael und Annette Bruns, was uns sehr freute.

Am Sonntag um 09.00 Uhr war endlich Start. Elke traf die richtige Entscheidung und meldete sich bereits am Samstag auf den Halbmarathon um. Ich wollte unterwegs entscheiden und bereute es beim Rennen nicht umgemeldet zu haben, denn die zweite Runde war bei 32 Grad ohne Schatten und den Höhenmeter sehr anspruchsvoll.

Wir waren im Ziel sehr glücklich bei einem weiteren Auslands-Event gefinisht zu haben.

Insgesamt war die Veranstaltung topp organisiert, auch die Verpflegungsstellen waren reichlich vorhanden und keinerlei Engpässe mit Gels/Obst oder Wasser und die kurzfristige Entscheidung den Läufern an den VP´S jeweils kleine Plastikflaschen mit zugeben war goldrichtig.

 Text und Bilder Gerhard&Elke

  • vor_dem_Start

Mannheim, 31. August 2019

Heute fuhren Gabi und ich ohne große Standzeiten nach Rheinau quasi über Heidelberg und Schwetzingen wenn man dem Navi glauben darf. Gut eine Stunde vor dem Lauf und bei 34 Grad angekommen die Startnummer geholt, ein paar bekannte Läuferinnen/Läufer begrüsst und eine halbe Stunde vor dem Start zwei Kilometer warm oder kalt gelaufen.

Ich hoffte einen 4:30 Kilometerschnitt laufen zu können, warum weiss ich auch nicht genau vielleicht wegen der zwei Stunden Mutterboden schleppen von 10 bis 12 Uhr was eine gute Anpassung an die Hitze brachte. Das klappte aber nur bis Kilometer 5. Kilometer 6 u. 7 hatte ich ich einen kleinen Einbruch , dann konnte ich die beiden letzten Kilometer wieder etwas zulegen um auf einen Gesamtschnitt von 4:50 zu kommen. Somit konnte ich die jungen Achtzigjährigen Karlheinz Kern, Erwin Hube und Ludwig Mesel gerade so hinter mir lassen wobei Karlheinz genau 10 Min. nach mir ins Ziel kam und Erwin eine Min. nach Karlheinz. Erwin gab dann beim Warten auf die Siegerehrung noch zum besten, dass er Karlheinz vor dem Start noch nicht begrüßen konnte aber Karlheinz dies freundlich nachholte als er ihn auf der Strecke überholte bevor er noch nicht ganz mit der Überlegung ober er jetzt an Karlheinz dran bleiben sollte fertig war, war dieser enteilt. Der zweite in der M70 Werner Heiter lief eine 51er Zeit und der Erste in der M70 Alfred Groß war eine Minute vor mir mit einer 47:14  im Ziel. Aber ich war dennoch ganz glückklich mit der Zeit, die ich schon lange nicht mehr gelaufen war.

Text Peter, Fotos Gabi

  • wab02
  • wab01